Tuina für Kinder


In unserer Praxis bieten wir Tuina für Kinder an.

Die Bedeutung der Berührung für die Entwicklung des Kindes ist inzwischen unumstritten.
Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass ein Mangel an Berührung und taktiler
Stimulation zu höherem Aggressionsverhalten führt.

Kinder-Tuina dient zur Prophylaxe gegen die verschiedensten Krankheiten und zur Stabilisierung der Psyche.

Alter
Für Kinder von 7 Monaten bis 9 Jahren (je jünger das Kind desto wirkungsvoller die Methode).

Behandlungsprinzipien
Lockern von Muskeln und Sehnen samt Durchgängigmachen der Netz-Gefäße
(in der TCM ein Netzsystem von Leitbahnen für Qi, Blut, Körperflüssigkeiten)
Regeln und Korrigieren von Muskeln, Sehnen und Gelenken Durchgängig und schmerzfrei machen
Blut in Bewegung setzen und Blutstau beseitigen

Behandlungstechniken
Schieben
Greifen, Aufnehmen
Drücken
Kreisendes Streichen
Kneten
Pressen
Quirlen
Hin-und Herreiben
Klopfen, Klatschen, Schlagen
Rollen
Mit dem Daumen übergreifend von der Nasenwurzel bis zur Haaransatzlinie geradliniges Aufwärtsschieben
Mit beiden Daumen von der Nasenwurzel beidseitig über die Augenbrauen streichen
Mit dem Daumen an Ex-HN 5 kneten
Mit dem Mittelfinger dorsal (rückenwärts) die Spitzen der beiden Processus mastoideus
(Knochenvorwölbungen der Schläfenbeine) kneten
Mit Zeige- und Mittelfinger von Pe 7 nach Pe 3 schieben
Mit dem Daumen auf der radialen Seiten des Daumenmittelgliedes nach proximal
(zur Körpermitte hin) schieben
Mit dem Daumen kreisförmig auf dem Thenar (Daumenballen) kneten
Mit den Fingern im Uhrzeigersinn auf dem Abdomen (Bauch) reiben
Mit dem Daumen vom Steißbein in Richtung lumbosakraler Übergang (Lende, Kreuzbein) aufwärts schieben
Mit dem Daumen am Ende des Steißbeines kneten
Mit Daumen und Zeigefinger eine Hautfalte formen und diese die Wirbelsäule bis Du14 hochrollen

Indikationen

Allgemeine Immunschwäche: Erkältung, Schnupfen, Husten
Asthma, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Durchfall, Koliken, Verstopfungen, Appetitlosigkeit,
Einnässen, Nachtschweiß oder häufiges stärkeres Schwitzen, Einschlaf- und Durchschlaf- Störungen,
Harninkontinenz

Kurzsichtigkeit
Rehabilitation (Mobilisationsunterstützung, postoperative Nachsorge, Narbensanierung)
Ängste und Angstbewältigung, Hyperaktivität, Unsicherheit, Unruhe, Konzentrationsstörungen, Aggressivität

Mit der Massage wird das Immunsystem des Kindes gestärkt. Die Massage hat positive Auswirkungen
auf die gesamte Entwicklung des Kindes. Kinder lernen sich und ihren Körper besser kennen und ihre
Bedürfnisse konstruktiv mitzuteilen. Das Kind fühlt sich zufrieden, glücklich, entspannt und ruhig!