Schlankheitsakupunktur


中医减肥

Wer braucht Gewichtsabnahme?

Der Body Mass Index (BMI) berechnet sich aus dem Körpergewicht in kg dividiert durch das Quadrat der Körpergröße in m2:

Kategorie BMI (kg/m2) Behandlungsziel
Normalgewicht 18,5 - 24,9
Übergewicht 25 - 29,9
Adipositas Grad I 30 - 34,9 5-10% Gewichtsabnahme
Adipositas Grad II 35 - 39,9 10-20% Gewichtsabnahme
Adipositas Grad III > 40 10-30% Gewichtsabnahme
(Adipositas permagna oder morbide Adipositas)

Ursachen von Übergewicht nach TCM
Probleme mit dem Hormonsystem und funktionale Störungen der Leber (Qi-Stagnation), der Gallenblase, der Milz (Qi-Mangel, Feuchtigkeits- und/oder Schleimretention) und der Nieren (Qi-Mangel). Disharmonie zwischen Qi und Blut (Qi-Mangel, Blut-Fülle), zwischen Yin (stark) und Yang (schwach).

Akupunktur als Gegenwirkung
Mit der Akupunktur wird das Hormonsystem neu eingestellt, mit Ohr-Akupunktur der Appetit des Patienten vermindert und die inneren Organfunktionen verstärkt, der körpereigene Stoffwechsel angeregt.

Schlankheitskuren? Fasten? Medikamente als Diätmittel? Sport? OP? Hypnose?
Schlankheitskuren, Fasten oder strenge Diätpläne: Voraussetzung ist ein eiserner Wille um den Plan einzuhalten. Die Diätzeit ist für die meisten Patienten zu lang, sie werden depressiv, leiden an Übelkeit und Schwäche. Gichtanfälle oder Vergiftungen sind häufige Nebenwirkungen.

Diätmittel:
Man kann damit Gewicht in kurzer Zeit verlieren, aber man verliert auch viel Wasser, Körperflüssigkeit und Elektrolyte. Man kann eine leichte Vergiftung erleiden, und das Ergebnis ist meist nicht von langer Dauer. Fastenkuren und Diätmittel sind beide gesundheitlich oft bedenklich.

Sport: mit leichten Sportübungen wird kein Fett verbrannt, für ein anstrengendes Workout braucht man viel Zeit und Kraft. Gesundheit ist Voraussetzung. Häufig kommt es zu dem berüchtigten Jojo-Effekt.

OP: ist teuer und birgt ein großes Risiko. Manche Patienten ziehen aus einer OP keinen Vorteil.

Hypnose und andere Psychotherapien sind vielleicht im Einzelfall als Möglichkeit in Betracht zu ziehen.

Akupunktur ist hingegen eine einfache, erfolgreiche, schmerzlose und sichere Behandlungsmethode ohne Nebenwirkungen.

Akupunktur als Mittel zur Gewichtsabnahme: Patientenaufklärung

Alter
Anwendbar in jedem Alter, am erfolgreichsten ist die Akupunktur bei 20-50 jährigen.

Jahreszeit
Ideal sind Frühling und Sommer. Natürlich ist Akupunktur über das ganze Jahr jederzeit anwendbar.

Behandlungsdauer
Der Fettaufbau erfolgte über einen langen Zeitraum.
Die Behandlung zum Fettabbau erstreckt sich normalerweise über 27 Tage mit 17 Sitzungen (17x Elektro- Akupunktur, 2x Ohr-Akupunktur)
In den ersten sieben Tagen wird der Patient täglich behandelt, danach jeden zweiten Tag.
Sitzungsdauer ist ca. eine Stunde.
Erfolgreiche Ergebnisse zeigen sich in der Regel bereits nach den ersten Behandlungen
(langzeitliche Erfahrungen in China sprechen von ersten Erfolgen nach sieben Behandlungstagen).

Bei Adipositas II und III (erhebliche Fettsucht) werden zwei, drei und mehr Behandlungs-Serien notwendig.
Zeitlich sollte ein Abstand von etwa 15 Tagen zwischen wiederholten Behandlungs-Reihen eingehalten werden.

Bei Patienten mit Normalgewicht sind mittels Akupunktur Korrekturen der Fettverteilung im Körper möglich.

Empfehlungen
Akupunktur ist besonders wirksam bei übergewichtigen Patienten ohne weitere Allgemeinerkrankungen wie Herzerkrankungen, Diabetes mellitus, Erkrankungen der Leber, der Nieren, Adipositas durch Medikamenteneinnahme, bei Gewichtszunahme nach Uterusentfernung, Schilderdrüsenresektion oder nach anderen Operationen.

Frauen sollen mit der Behandlung erst einen Tag nach Ende ihrer Menstruation beginnen, Schwangere drei Monaten nach ihrer Entbindung und nach dem Abstillen.

Für Frauen in den Wechseljahren empfiehlt sich die Akupunktur ein Jahr nach der Menopause.

Während der Behandlung wird dem Patienten strenge Diät oder anstrengender Sport nicht empfohlen.
Empfohlen wird dem Patienten, seine letzte Mahlzeit jeden Abend vor 19 Uhr einzunehmen.
Sehr hilfreich ist ein anschließender Spaziergang von 45 Minuten oder eine vergleichbar leichte Tätigkeit.

Nach der Ohr-Akupunktur sollte der Patient mindesten dreimal am Tag diese Akupunktur-Punkte abdrücken.

Kontraindikation
Abzuraten von Akupunktur ist unbedingt bei:
erhöhter Blutungsneigung, z.B. bei Blutgerinnungsfaktoren-Mangel, ausgeprägter Thrombozytopenie (Mangel an Thrombozyten), Einnahme von Antikoagulanzien (Gerinnungshemmer) wie Phenprocoumon-Marcumar, Falithrom, Counadin, bei Infektionskrankheiten.

Nicht zu empfehlen ist Akupunktur bei regulären Blutspendern, die häufig unter Schweißausbruch leiden, bei Neigung zu Dehydrierung, psychischen Störungen, z.B schizomanische Störungen oder Affektstörungen mit starker Plussymptomatik.