Osteoporose


Häufige Folgen der Osteoporose sind Knochenbrüche. Nach Häufigkeit sortiert sind dies:

1.Wirbelkörper-Einbrüche (Sinterungen)
2.Hüftgelenksnahe Oberschenkelknochenbrüche (u. a. Schenkelhalsfraktur)
3.Handgelenksnahe Speichenbrüche (distale Radiusfraktur)
4.Oberarmkopfbruch (subcapitale Humerusfraktur)
5.Beckenbruch
Außerdem besteht eine vermehrte Anfälligkeit für Frakturen an anderen Stellen des Skeletts.

Nach der TCM werden die Knochen dem Wasserelement, also den Nieren zugeordnet. Ein Abbau der Knochenmasse und des Knochengewebes gilt als Schwäche der Nierenenergie. Dies ist ein ganz natürlicher Prozess, da die Nierenenergie im Lauf der Jahre abnimmt. Die Nierenenergie ist nach der TCM die sogenannte Ursprungsenergie. Sie ist wie die Wurzel eines Baumes. Feste Wurzeln lassen einen Baum groß, stark und alt werden. Die Nierenenergie ist eine besonders wertvolle Kraftquelle, mit der man gut haushalten soll, damit sie lange nicht versiegt. Wenn die Niere schwach wird, sehen wir einen schnellen Alterungsprozess. Die Knochen werden porös, die Haare und Nägel werden brüchig und immer weniger, die Zähne, die ebenfalls dazugezählt werden, fallen aus, das Gehirn und die Konzentration lässt nach, etc.

Das Wasserelement versiegt und wir trocknen zunehmend aus. Man kann sich auch vorstellen, dass die Knochen weniger Wassergehalt haben und so poröser werden. Die Haut wird trockener. Obwohl alte Menschen trinken, können sie ihren Wassergehalt nicht ausreichend auffüllen.
Nach der TCM verändert sich das Leben eines Mannes in acht Jahresschritten und das Leben einer Frau in sieben Jahresschritten. Die ersten vier Zyklen geht der Mensch den Berg hinauf und wird stärker und fester und wächst, danach beginnt der Abbau. Frauen haben zwischen 35 und 42 Jahren Ihre Hochblüte, Männer zwischen 40 und 48 Jahren. Ab diesem Alter beginnt auch die Niere - das Wasserelement- langsam schwächer zu werden. Das entspricht etwa der schulmedizinischen Erkenntnisse, dass sich die Knochenmasse ab dem 40.- 45. Lebensjahr kontinuierlich reduziert.

Als Präventivmassnahmen haben sich eine spezielle kontinuierliche Bewegungstherapie und eine gut abgestimmte Ernährung als sehr erfolgreich bewiesen, insbesondere sojahaltige Lebensmittel. Allerdings sollten Frauen vor der Menopause mit der Aufnahme von sojahaltigen Lebensmitteln beginnen.

Die Therapie der Osteoporose nach TCM basiert auf vier Maßnahmen:

Akupunktur, Bewegung, Ernährung und Kräutern:

Bewegung
ist ein ganz wesentlicher Bestandteil der Gesunderhaltung und der Gesundung im alten China. Jegliche Art der Bewegung in Form von Ausdauertraining ist gut. Wichtig ist, dass es einem Spaß macht. Nur wenn Sport Vergnügen bereitet, dann betreibt man ihn auch. Für manche Menschen ist schnelles Spazieren gehen, Joggen oder Nordic Walking, manche gehen lieber schwimmen oder Radfahren. Verwenden Sie Stiegen und nicht den Lift, stehen Sie lieber auf und machen nicht alles mit der Fernbedienungen und gehen Sie auch im Herbst und Winter hinaus.

Besonders günstig sind asiatischen Bewegungstechniken. Qi Gong bedeutet Arbeiten mit Qi. Spezielle Übungen helfen Energie im Körper aufzubauen. So kann man speziell die Nierenenergie mit Übungen stärken. Jeden Morgen acht Minuten Qi Gong stärkt den gesamten Körper. Die acht Brokatübungen wirken auf alle Organe und Körperteile.

Tai Chi- das Schattenboxen - ist eine langsame Abfolge von sehr fein anmutenden Bewegungen. Qi wird in alle Körperregionen geleitet. Qi durchläuft geschmeidig den ganzen Körper. Qi soll fließen und darf nicht stocken.

Akupunktur:
Unterstützende Schmerzlinderungstherapie durch akupunktieren der Hauptanalgesiepunkte in der erkrankten Region

Schröpfen:
Schröpfköpfe werden auf der Haut eingesetzt und fördern den Stoffwechel der Knochen.

Ernährungstherapie:
Natürlich hängt sehr viel von Ihrem Speiseplan ab. Wenn Sie ein Leben lang auf Ihre Ernährung achten, dann werden Sie keine Mangelerscheinungen kriegen. Ein ausgewogenes Essen, das aus verschiedenen Nahrungsmitteln besteht, ist am besten. Essen Sie Gemüse, Obst, Kohlenhydrate, Fisch und Fleisch. Nach der TCM gibt es Nahrungsmittel, die besonders das Nieren Yin, das bei der Osteoporose verloren geht, stärken können.

Vermeiden Sie zu viel Scharfes, wie rohe Zwiebeln, Knoblauch, Pfefferoni, Chilli, etc. Es verbrennt Ihnen noch mehr Körpersäfte. Säfte und Flüssigkeiten müssen gut aufgebaut werden, um so das Wasserelement zu stärken und die Knochen wieder geschmeidiger zu machen. Streichen Sie Kaffee und Alkohol von Ihrem Speiseplan.

Ausgewogene kühl neutrale Nahrungsmittel sind günstig. Ausgekochte Kraftsuppen mit Kräutern wie Fr. Lycii und Rhz., Dioscoriae-Yamswurzelknollen, Suppengemüse und ein paar Knochen stärken die Nierenenergie. Knackig angebratenes oder gedünstetes Gemüse, wie Mangold, Spinat, Fenchel, Grünkohl, Karotten und Rüben sind sehr gut. Würzen Sie mit Petersilie, Schnittlauch, Kresse und Oliven. Verwenden Sie nur ganz wenig Salz. Orangen, Mandarinen, Datteln, Feigen und Hagebutten sind kalziumreich.

Tees aus Brennnesseln und Löwenzahn sind gut. Milchprodukte von Ziege und Schaf sind besser als von der Kuh. Käsesorten wie Mozzarella, Feta und harter Ziegenkäse, sowie Hartkäsearten- Appenzeller, Bergkäse, Emmentaler, Gruyere, Tilsiter, Parmesan sind besser als Weichkäsearten. Mohn und Sesam, Vollkornkost, Nüssen und Käse enthalten viel Kalzium und sind gut Nieren stärkend.

Seitenanfang - Startseite