Akne


Die Haut als Spiegel - nicht nur der Seele

Wenn Akne, größere oder Pustel gefüllt mit Eiter, schmerzhaft und wenig ansehnlich, im Gesicht sprießen, wird dies aus Sicht der TCM als Alarmsignal, ähnlich einer rot blinkenden Warnlampe, wahrgenommen. Je nachdem wo die unschönen Pickel sich bemerkbar machen, weisen sie auf Disharmonien in verschiedenen Organen hin. Besonders während Phasen von hormoneller Umstellung, stressreichen Zeiten, starken Belastungen durch Klimawechsel, Lebensstilveränderungen oder der Vorfreude auf besondere Ereignisse sprießen sie zahlreich.

Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin resultiert Akne meist aus einer inneren Hitze in der Magen-, Darm- und Lungenmeridianen. Ursache dieser inneren Hitze bei Jugendlichen ist vor allem emotionale Unausgeglichenheit in Verbindung mit schlechter Ernährung, in Form von fetten und gebratenen Speisen, die stark Hitze bilden (Yang) und durch die schlechte Verwertbarkeit der Nahrung auch toxisch wirken, wodurch toxische Hitze im Blut entsteht, die nach Sicht der TCM in Form von Vulkanen (eitrigen Pickeln) aus der Haut treten. Nachdem sowohl Milz, als Verdauungsorgan erster Instanz und Lunge, zuständig für die Öffnung und Schließung der Hautporen sowie Sauerstoffanreicherung des Blutes, für die Blutbildung verantwortlich sind und zwischen Lungen- und Dickdarmleitbahn eine Yin-Yang-Beziehung besteht, beeinflusst falsche Ernährung maßgeblich eine gesunde Anreicherung des Blutes und führt somit zu den beschriebenen Symptomen, die bei Befall der Magenleitbahn im Gesicht, bei Befall der Darmleitbahn am Rücken nach außen hin sichtbar auftreten.

Auch bei Frauen kann es vor der Menstruation zu Akne kommen. Dies resultiert aus einem eventuell auftretenden hormonellen Ungleichgewicht, was ebenfalls zu Hitze (Yang) führt. Die Leber, die u.a. für die Verteilung von Energie (Qi) und Blut (Xue) verantwortlich ist und die Leberleitbahn die sich siebenundzwanzig Tage vor der Regel mit Blut füllt, um am achtundzwanzigsten Tag über zu laufen und damit die Menstruation auslöst, kann von dieser toxischen Hitze im Blut als Folgeerscheinung ebenfalls befallen werden.


Behandlung mit Akupunktur, Gua Sha und Schröpfen

Bei vielen Hauterkrankungen, wie Akne, Herpes, Hautallergien, Psoriasis und Ekzemen, ist die Akupunkturtherapie wirkungsvoll. Nach chinesischer Vorstellung ist die Haut der Lunge und dem Dickdarm zugeordnet und wird folglich vorwiegend mit Punkten dieser Meridiane behandelt.
Neben der Nadelbehandlung spielt bei Hauterkrankungen die Lasertherapie eine wichtige Rolle. Mit dem Laserstrahl werden einerseits die Hauterscheinungen, z. B. bei Herpes oder schlecht heilenden Wunden, flächenförmig bestrahlt. Daneben behandelt man Akupunkturpunkte in der Umgebung sowie wirksame Fernpunkte.

Akne

Nach chinesischer Vorstellung liegt bei Akne eine Störung im Gleichgewicht zwischen Lunge und Dickdarm vor. Der Dickdarm neigt zu Hitze bzw. Fülle. Bei der Aknebehandlung werden wichtige Akupunkturpunkte im Bereich der Akne, z. B. im Gesicht und am Rücken, ausgewählt. Zusätzlich behandelt man die Fernpunkte der Meridiane, die durch das befallene Gebiet ziehen, sowie wirksame Dickdarm- und Lungenpunkte. Daneben ist die flächenhafte Laserbestrahlung der Akne wirkungsvoll, denn sie fördert die Abheilung. Auch die Narbenbildung wird durch die Lasertherapie deutlich eingeschränkt.

Neurodermitis, endogenes Ekzem, Ekzeme

Nach chinesischer Vorstellung liegt hier eine Schwäche des Lungen-Yin vor. Bei der Behandlung von Ekzemen sind die Punkte des Lungen- und Dickdarmmeridians wirkungsvoll. Auch die Moxibustion kann an wichtigen Punkten nützlich sein. Die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten ist von großer Bedeutung für den Heilerfolg.

Herpes

Hier wird Nadelakupunktur mit Lasertherapie kombiniert. Die Laserbestrahlung der Hautbläschen sollte, wenn möglich, beim ersten Erscheinen erfolgen. Auch bei Herpes im Genitalbereich ist die Akupunkturtherapie sehr wirksam. Man behandelt täglich, über drei bis vier Tage hinweg. Danach sind die Geschwüre meist abgeheilt. Die Rückfallneigung wird durch die Laserbehandlung deutlich gesenkt.

Gua Sha

Gua Sha beinhaltet ein Abtasten und eine Stimulation der Haut, bei der die Haut mit einem Jadestein oder
Knochen gedrückt wird, sodass die Durchblutung auf eine heilsame Weise angeregt wird. "Gua" bedeutet Kratzen oder Reiben. Der Begriff "Sha" beschreibt Blut im Unterhautgewebe. Insgesamt stimuliert Gua Sha das Immunsystem, entgiftet und entsäuert, verbessert die Blutzirkulation, belebt und regeneriert die Haut, fördert die emotionale Ausgeglichenheit, bewirkt eine Entspanntheit und Klarheit des Geistes und hilft dem Körper Akne abzubauen.

Schröpfen

Mit Hilfe von Schröpfköpfen werden an bestimmten Körperzonen positive Reize durch Unterdruck gesetzt. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und eine Umstimmung erreicht, dazu werden auch Gifte aus dem Körper ausgeleitet. Hierbei werden die reflektorischen Beziehungen zwischen Hautzonen und Organen genutzt und so regulierende Reize gesetzt.

Richtige Ernährung

Ein weiteres wichtiges Übel liegt meist in einem geschwächten Verdauungssystem, hervorgerufen durch zu viele Feuchtigkeit bildende Nahrungsmittel, wie ein Übermaß an Milchprodukten, Zucker, fetten Würsten oder Fertiggerichten, süß-sauren Getränken, vielleicht noch versetzt mit Alkohol, wie die im Sommer und Urlaub beliebten Cocktails. In Verbindung mit Stress entsteht Stagnation und Hitze, eine giftige Mischung.

Das harmonische Fließen von Qi und Flüssigkeiten unterliegt rhythmischen Gesetzen, die sich in den jeweiligen Altersgruppen verändern, ebenso innerhalb eines weiblichen Zyklus. Nach einer ausführlichen Befragung der Person in Ihrer Gesamtheit bestimmen meist Ernährungsberatung und längerfristige Einnahme von chinesischen Kräutern die Therapie.



Phytotherapie mit chinesischen Kräutern:

- Zhen zhu mu (Kaiserkraut) kühlt die Hitze in der Leber und unterstützt die Heilung von chronischen Hautgeschwüren.
- Ku shen (Ministerkraut) kühlt Hitze und scheidet Feuchtigkeit aus
- Huang Bai (Ministerkraut) kühlt ebenfalls Hitze und vertreibt Feuchtigkeit aus dem unteren Bereich (Bereich unterhalb des Nabels, also Verdauungsbereich)
- Huang qin (Ministerkraut) scheidet heiße Toxine aus der Haut aus
- Lian Qiao kühlt Hitze und scheidet heiße Toxine aus der Haut aus
- Pu gong ying kühlt ebenfalls das Blut und scheidet Feuertoxine vor allem aus der Haut aus
- Tu fu ling kühlt die Hitze und vertreibt Feuchtigkeit und toxische Hitze aus der Haut
- Mu dan pi (Helferkraut) kühlt Hitze und Blut, lindert Hautschwellungen und scheidet Eiter aus der Haut aus
- Shu di huang (Helferkraut) versorgt Yin und Blut mit Nährstoffen

Empfohlene chinesische Kräuterrezeptur:

ZHEN ZHU AN CHUAN WAN
(Samtener Jasmin-Teint)

Wirkungsweise:

- kühlt die Hitze in der Lunge und im Magen
- wirkt wie ein natürliches Antibiotikum

Seitenanfang - Startseite